skip to content »

music-plugin.ru

Beste online dating seite Mülheim an der Ruhr

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln Konzept/Performance Eric Philippoz Regie/Dramaturgie Sarah-Lise Salomon Maufroy, Cédric Leproust Bühne Laurent Pavy Sounddesign Basile Weber Lichtdesign Aurélien Cibrario Technik Basile Weber Produktion Valérie Quennoz Koproduktion ART KLUBB, TLH-Sierre Gefördert durch TLH-Sierre, Fondation suisse pour la culture Pro Helvetia, Fondation Ernst Göhner, Pour-cent culturel Migros, Fondation Engelberts, Canton du Valais, Commune d'Ayent Bei einer Menge Hagebuttentee sinnieren die beiden im Gespräch über die Schwierigkeit der Rückkehr ins Dorf, ihre schönsten Bergausflüge, Liebesgeschichten, das Leben und den Tod.In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln Konzept/Performance Eric Philippoz Regie/Dramaturgie Sarah-Lise Salomon Maufroy, Cédric Leproust Bühne Laurent Pavy Sounddesign Basile Weber Lichtdesign Aurélien Cibrario Technik Basile Weber Produktion Valérie Quennoz Koproduktion ART KLUBB, TLH-Sierre Gefördert durch TLH-Sierre, Fondation suisse pour la culture Pro Helvetia, Fondation Ernst Göhner, Pour-cent culturel Migros, Fondation Engelberts, Canton du Valais, Commune d'Ayent In ME TIME! Der Schweizer Künstler zelebriert die Vergänglichkeit und versucht, sich gegen klare Definitionen von Lebensabschnitten zu wehren.

beste online dating seite Mülheim an der Ruhr-61beste online dating seite Mülheim an der Ruhr-32beste online dating seite Mülheim an der Ruhr-61beste online dating seite Mülheim an der Ruhr-24

Kürzlich hat er das Projekt HÔTEL PHILIPPOZ auf die Beine gestellt, eine Art Residenzprogramm mit Veranstaltungen in der ehemaligen Wohnung seiner Grossmutter.Das Stück hat an Aktualität keineswegs eingebüsst, wenn man das aktuelle Weltgeschehen betrachtet.Das Musical bietet Unterhaltung und Denkanstoss zugleich, wenn die naive Roxie Hart ein Verbrechen begeht, das ihr zu Ruhm verhilft, welcher aber schnell wieder verblasst.Seit 2016 erarbeitet er eigene abendfüllende Performances, die soziale Konventionen in den Theaterraum stellen und durch persönliche Eingriffe und Änderungen den Blick auf Alltägliches verschieben. schaffte er es in das Finale des PREMIO Nachwuchspreis für Theater und Tanz 2017.Eine Performance von und mit Oliver Roth In Zusammenarbeit mit Thomas Giger, Silja Gruner, Jessica Huber, Demian Jakob, Valentine Paley, Martin Schick & Miriam Coretta Schulte Produktion Big Time Production Koproduziert von Tanzhaus Zürich, ZÜRICH TANZT, ROXY Birsfelden und Südpol Luzern Mit Unterstützung von PREMIO - Nachwuchspreis für Theater und Tanz Gefördert durch Fachstelle Kultur Kanton Zürich und Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL In ME TIME! Der Schweizer Künstler zelebriert die Vergänglichkeit und versucht, sich gegen klare Definitionen von Lebensabschnitten zu wehren.Die Tänzerin Johanna Heusser und der Saxophonist Marc Vilanova werfen in SCHNUFE einen Blick auf die Luft, die ihnen gemeinsam im Raum zur Verfügung steht.

Sie fliesst durch das Instrument, umspielt die anwesenden Körper und findet ihren Weg als Sauerstoff zu den Muskeln der Tänzerin.

In WISHBONE versetzt Bufo Makmal das Publikum in einen magischen Raum, in dem Grenzen verwischt werden zwischen knochenharter Wirklichkeit, Wunsch und Illusion. Im Gefängnis trifft sie auf den ebenfalls um Glanz und Gloria bemühten Showstar Velma Kelly.

January 2018 from 12 - 13.15 o'clock (at ROXY)Location Always at Tanzraum Warteck, Burgweg 7-15, Basel Just the 19th January at ROXY (on stage) Muttenzerstrasse 6, Birsfelden Projekt begleitet von Danse & Dramaturgie, ein Programm initiiert von Théâtre Sévelin 36, in Zusammenarbeit mit der Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich, TU-Théâtre de l'Usine, ROXY Birsfelden Konzept Bufo Makmal Choreografie/Tanz Margarita Kennedy, Clea Onori, Rosie Terry Toogood Kostüm Gwen van den Eijnde Licht/Bühne Yoshi Goettgens Sound Designer & Composer Jan Sutter mit Musik von Simon Berz und Lorraine Dinkel Oeil extérieur Yasmine Hugonnet Dramaturgie Merel Heering, Thomas Schaupp Assistenz Nora Wyss Produktionsleitung Pascal Moor Gefördert durch Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Sulger Stiftung, Jacqueline Spengler Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank, Scheidegger-Thommen-Stiftung, Migros Kulturprozent, Stiftung Corymbo Als „Wunschknochen“ wird ein Teil des Vogelskeletts bezeichnet, der niemals in der Mitte bricht, so dass immer ein grösseres und ein kleineres Stück entsteht. Wer das grössere Stück erhält, hat einen Wunsch frei und unser Wunsch ist wahr geworden: In der ersten Ausgabe unseres hausgemachten Tanzkurzstückformats MIXED PICKLES präsentierte das Tänzerinnenkollektiv Bufo Makmal das Kurzstück INTO PIECES und begeisterte unser Publikum. Jetzt, vier Jahre später, feiert ihre dritte abendfüllende Produktion namens WISHBONE Premiere im ROXY. ES waren geprägt durch ihren Ansatz der geteilten Autorschaft. Die fünf Autor Innen Alexandra Badea, Daniel Di Falco, Joël Maillard, Ariane Koch und Joël László beschreiben in dieser Ausgabe ein mögliches Futurum, wobei im Fokus der zweisprachigen Inszenierung Fragen nach der Pflege unserer Daten stehen. Wie das ROXY war das Produktionszentrum von Theater Marie in Suhr einst ein Kino.

Eine Performance von und mit Oliver Roth In Zusammenarbeit mit Thomas Giger, Silja Gruner, Jessica Huber, Demian Jakob, Valentine Paley, Martin Schick & Miriam Coretta Schulte Produktion Big Time Production Koproduziert von Tanzhaus Zürich, ZÜRICH TANZT, ROXY Birsfelden und Südpol Luzern Mit Unterstützung von PREMIO - Nachwuchspreis für Theater und Tanz Gefördert durch Fachstelle Kultur Kanton Zürich und Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL Im Rahmen des Tanzfestes präsentieren wir die achte Ausgabe unseres hausgemachten ROXY-Formats.

Zeitgenössische Tanzkurzstücke werden zu einem abwechslungsreichen und abendfüllenden Programm vereint, das nebst bereits etablierten Choreograf Innen auch dem Nachwuchs die Möglichkeit gibt, erste eigene Arbeiten zu präsentieren.

Ausgehend von seiner eigenen Erfahrung mit dem Älterwerden und einer Recherche zu sozialen Konventionen von Spielen und Geburtstagsfeiern lässt er tote Rebellen auferstehen und bringt deprimierte Clowns wieder zum Lachen.